Surgical Options
home
Select Language

Urologische Erkrankungen:

Harnwegsobstruktionen

Die Nieren sind zwei kleine Organe, die sich auf beiden Seiten der Wirbelsäule hinter dem Bauch befinden. Sie produzieren den Urin. Die Nieren filtern giftige Nebenprodukte und überschüssige Flüssigkeiten aus dem Körper und erhalten so das wichtige Gleichgewicht von Salz, Kalium und Säure im Körper. Manche Verschlüsse treten ohne Symptome auf. Manchmal werden Verschlüsse bei Untersuchungen aus anderen Gründen zufällig entdeckt. Wenn Symptome auftreten, handelt es sich oft um Unterleibsschmerzen oder Veränderungen beim Urinieren. Der chirurgische Eingriff zum Entfernen eines Verschlusses heißt Pyeloplastik. Weitere Informationen zu chirurgischen Eingriffen bei Harnabfluss-behinderungen finden Sie im Abschnitt „Chirurgische Möglichkeiten“. Zu den häufigsten Nierenerkrankungen gehören:

Harnabflussbehinderungen: Verschlüsse können im gesamten Harntrakt auftreten. Ein Harnverschluss kann zu ernsthaften Nebenwirkungen wie Infektionen und Nierensteinen führen. Ein unbehandelter Verschluss kann chronische Schmerzen und Nierenschädigungen zur Folge haben.

Harnleiterverschluss: Die Harnleiter transportieren den Urin von den Nieren zur Blase. Normalerweise entleert nur ein Harnleiter eine Niere, aber manchmal können auch zwei Harnleiter für eine Niere zuständig sein. Harnleiterverschlüsse können aus vielen verschiedenen Gründen entstehen, darunter Narbengewebe aufgrund von Nierensteinen, frühere Operationen oder durch Druck von anderen erkrankten Organen. Vor der Entscheidung für eine Behandlung ist es wichtig, mit einem Arzt über die verschiedenen Ursachen und Krankheiten zu sprechen, die die Harnleiter betreffen können.

Ureterabgangsstenose (bei Kindern und Erwachsenen): Bei dieser Erkrankung liegt eine Einengung des Übergangs vom Harnleiter zum Nierenbecken (Ureterabgang) vor. Dies ist die häufigste Ursache für einen Verschluss des Harntrakts bei Kindern, kann jedoch bis ins Erwachsenenalter unentdeckt bleiben. Am Ureterabgang trifft der Trichter, der den Urin aus der Niere ablaufen lässt, auf den Harnleiter (Kanal, der den Urin in die Blase transportiert). Bei einer Ureterabgangsstenose liegt nur ein partieller Verschluss vor. Der Urin kann aus der Niere abfließen, außer die Niere produziert mehr Urin als vom Nierenbecken in den Harnleiter fließen kann. Dann sammelt sich Urin in der Niere, was zu einer „Ausdehnung“ der Niere führt und Schmerzen verursachen kann.

Chirurgische Möglichkeiten


Ausführliche Informationen finden Sie unter: http://patients.uroweb.org/

Die dargestellten Personen sind Fotomodelle, wenn nicht anderweitig angegeben. © 2015 Intuitive Surgical. Alle Rechte vorbehalten. PN 1023068 Rev A 12/15